Gerüchte 18/19

  • Das sehe ich etwas anders! Die jungen Eishockeycracks, die die Zeit und Mühe auf sich nehmen, alle Nachwuchsabteilungen zu durchlaufen, bestmöglich zu spielen und zu trainieren, tun das nur zum Zweck der sinnvollen Freizeitgestaltung und um körperlich fit zu bleiben! Jogging und Fitnessstudio sind halt auf die Dauer doch zu langweilig! Ein Streben nach weiterer Potentialentwicklung und die Herausforderung sich auch in höheren Ligen zu beweisen ist von daher auch aufgrund der Verbundenheit zur Heimatstadt bei keinem dieser Talente eine Alternative! Geld als Anreiz? Sakrileg! Wer von uns käme denn jemals auf die Idee, nach erfolgreicher Ausbildungszeit den Arbeitgeber zu wechseln. Und evtl sogar noch bei einem anderen Unternehmen eine höhere Position einnehmen zu können und dementsprechend mehr Geld am Monatsende für seine Arbbeitsleistung zu verdienen? Haben wir ja schließlich alle nicht gemacht! Nein, da haben wir Prinzipien!

  • Eins muss ich noch loswerden: ich finde es einerseits schade wenn uns Talente wie Ehl, Schmidpeter, Baßler, Schinko und Co verlassen. Auf der anderen Seite weiß ich jetzt aber auch, dass diese Spieler für einen eventuellen Aufstieg um so mehr kämpfen werden! Weil ihre Zukunft sowieso höherklassig liegt, und von daher gewillt sind, diesen Weg auch mitzugehen. Das sind beste Voraussetzungen um das Unternehmen, im Gegensatz zu vergangenen Spielzeiten, erfolgreich(er) zu gestalten!

  • Weil diese sich beweisen können und wollen, im Gegensatz zu den Spielern, die im Aufstiegsfall ihren Job gefährdet sehen.

    Ich sehe das genau anders.

    Der Vertrag ist unterschrieben, also ja nicht mehr verletzen und lieber ein bisschen ruhiger angehen.

    Da gab's ja genügend Beispiele, wo auf einmal nix mehr ging und man sich fragte was Jetzt auf einmal los ist. Ich sag nur NHL Torwart Timo Pielmeier.

    Ich will jetzt keinem was unterstellen, aber ich sehe da mehr die Gefahr von weniger anstatt mehr reinhängen.

    Ist im normalen Arbeitsleben ja auch bei einigen so.

  • Ich sehe das genau anders.

    Der Vertrag ist unterschrieben, also ja nicht mehr verletzen und lieber ein bisschen ruhiger angehen.

    Da gab's ja genügend Beispiele, wo auf einmal nix mehr ging und man sich fragte was Jetzt auf einmal los ist. Ich sag nur NHL Torwart Timo Pielmeier.

    Ich will jetzt keinem was unterstellen, aber ich sehe da mehr die Gefahr von weniger anstatt mehr reinhängen.

    Ist im normalen Arbeitsleben ja auch bei einigen so.

    Ein Sportler „besitzt“ im Normalfall einen Charakter. Vorallem einheimische spieler wollen sich bestmöglich versbschieden um stets in guter Erinnerung zu bleiben denke ich.

    Aber man kann es natürlich sehen wie man will....

    Auf geht´s Landshut!